ZDF-„37°“-Reportage zeigt, wie Palliativmedizin unterstützen kann

Die „37°“-Reportage „Die letzten guten Tage“ begleitet am Dienstag, 26. Oktober 2021, 22.15 Uhr, Dr. Sabine Drengenberg und Dr. Philipp von Trott bei ihrer Arbeit. Wie viel Kraft braucht es für ihre Arbeit als Palliativmedizinerin und -mediziner? Wie geht es ihnen, wenn Patienten sterben, die sie lange begleitet haben? Diesen Fragen gehen die Autorinnen Caroline Haertel und Mirjana Momirovic nach. Die „37°“-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

„Für mich kann man nichts mehr tun“, diesen Satz hört die Haus- und Palliativärztin Dr. Sabine Drengenberg (61) häufig. Dann erklärt die Ärztin, dass sie noch sehr viel tun könne, um das Leben zu erleichtern. Sie hat ihre Praxis in Hanerau-Hademarschen, Schleswig-Holstein, und fährt vier Mal in der Woche in die verschiedenen Dörfer und Orte zu Hausbesuchen. Drengenberg kommt, wann immer es die Situation erfordert. Sie lebt für ihren Beruf und dafür, ihren Patientinnen und Patienten in deren Zuhause bis zum Tod ein menschenwürdiges und möglichst gutes Leben zu ermöglichen.

Doch nicht immer können unheilbar Kranke zu Hause versorgt werden. Dr. Philipp von Trott (40), Oberarzt für interdisziplinäre Onkologie und Palliativmedizin am Berliner Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, versucht seinen schwerkranken Patientinnen und Patienten Lebensqualität und Lebensfreude zu ermöglichen und ihnen neben der klassischen medizinischen Versorgung auch Hilfe bei persönlichen, sozialen und spirituellen Fragen zu geben. Von Trott sieht sich häufig mit dem Vorurteil konfrontiert, dass man auf einer Palliativstation bald sterben müsse. Seine Antwort: „Im Gegenteil. Palliativversorgte Menschen leben häufig sogar länger.“

hfs/re/ots/dpa/tz

Cookie Consent mit Real Cookie Banner